Wenn wir an Finnland denken, denken wir an Sauna und Nadelwälder. Wir denken an die Polarnacht, an Schnee. Wirklich viel Schnee. An Seen, die im Winter so fest zugefroren sind, dass Autos darauf fahren können. Und an Vornamen, die wir beim besten Willen nicht aussprechen können. Ach ja. Finnland. Doch: Leider waren wir noch nie dort. In Schweden. Ja. In Norwegen. Ja. Aber in Finnland, da noch nie. Bis gestern. Denn wir hatten das große Glück Finnland bereisen zu dürfen -- völlig ohne Bremen zu verlassen.

Die Jazzahead Messe mit Festival-Programm findet derzeit vom 27.-30. April in Bremen statt. Mit Finnland als diesjähriges Partnerland sowie Musiker*innen aus der ganzen Welt. Entsprechend international waren unsere Sitznachbarn -- und hochkarätig das Programm. Auf der gestrigen „Finnish Night“ waren gleich acht unterschiedlichste finnische Jazz-Bands zu hören.

Musik heißt auf Finnisch übrigens Musiikki.

Finnland -- Das Partnerland auf der Jazzahead 2017

3 Bühnen, 8 Bands und 4 Stunden Musik. Nicht weniger als das versprach die Finnish Night. Doch der Auftakt, der gehörte weder einer Jazztrompete noch dem Bass, sondern frischgegrillten Burgern und Süßkartoffel-Pilz-Pfanne. Eine Camping-Sauna mit Badewanne und Ausblick gab es selbstredend gleich dazu und finnisches Craftbeer wurde auch eigens eingeschifft. Nach dieser herzlichen und leckeren Begrüßung ging es dann auf zum Programm.

Na denn: Kippis! Hierzulande besser bekannt unter „Prost!“

jazz festival bremen, jazzahead, foodtruck

Finnisches Essen zum Auftakt der Finnish Night

foodtruck-finnishnight-bremen

Burger in Produktion.

 

Lasst uns zusammen finnische Jazzluft schnuppern

Im Kulturzentrum Bremer Schlachthof und in den angrenzenden Messehallen waren drei lauschige Bühnen aufgebaut. Jeder der acht Musikslots dauerte rund 30 Minuten, so dass wir uns von sphärischen Klängen bis hin zu schummriger Jazzkeller-Atmosphäre durchhören konnten. Drei der Bands mochten wir besonders gerne und möchten sie euch genauer vorstellen:

1. Kari Ikon Trio -- Rhythmus im Piano

Den Auftakt machte das Kari Ikonen Trio: „No meaningless notes and chords, each composition has an abundance of colors, innovative harmonies, strong melodies, striking rhythms“, so das Programmheft und tatsächlich exakt so auch auf der Bühne. Innovative Harmonien trifft es wirklich sehr gut. Hört unbedingt mal rein! Das letzte Stück „Pripyat“ ist eine Erinnerung an die seit der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl gleichnamige Geisterstadt. -- Und wirklich sehr eindrucksvoll.

2. Virta -- Post. Elektronisch. Finnisch. Rock.

Die Musik von Virta ist auf eine positiv verwirrende Art gleichzeitig sphärisch-warbernd und rhythmisch. Sodass Herz und Hirn gemeinsam im Takt schwingen. Manchmal Punk. Manchmal gar nicht. Für mich definitiv die Musikentdeckung des Jahres. „The Finnish instrumental trio Virta combines textures of Nordic jazz, electronica and post-rock elements with avantgard sensibilities“ (aus dem Programm). Die Stücke bauen sich langsam auf, bis die Komponenten wie Ton-Zahnräder ineinanderfließen und ein Musik(uhr)werk ergeben.

3. Verneri Pohjola Group -- Trompete auf full-finnish

Stellt euch eine Liaison aus Tradition und Avantgarde vor. Eine, die genau das zusammenfügen möchte, was unlängst zusammengehört. -- Und ihr findet euch schnurrdirekt in der Verneri Pohjola Group wieder. „Verneri Pohjola has been one of the most original artists on the Finnish and European modern jazz scene for over a decade.“ (Aus dem Programm). Hört unbedingt mal rein!

Mehr Jazz für euch, für uns, für alle!

Ihr wollt noch mehr? Über 130 Live-Konzerte, Tanz und Performances stehen auf dem Programm des diesjährigen Jazzaheads. Alle gestrigen Konzerte könnt ihr zudem auf dem jazzahead youtube-Channel ansehen. Oder bei arte. Einige Konzerte werden auch im Radio übertragen. Die Sendetermine findet ihr hier.

Und nun. Nun würden wir am liebsten direkt losdüsen Richtung Finnland. Wenn da nicht unsere morgige Reise in den Nord-Osten von Mallorca wäre. Wer mag, darf gerne virtuell mitreisen. -- Und mit uns wandern, Wein trinken, die schönsten Buchten bestaunen.

Einen lieben Dank an das Jazzahead-Team für die Pressekarten! Der Abend war wunderschön. <3